Home

Biographie

Konzerttermine

Kompositionen

Bilder & Klänge

Presse

Sauer-Orgel in
St. Marien Rostock

Schnitger-Orgel Neuenfelde

Kontakt

Presse

Norddeutsche Neueste Nachrichten, September 2009:

“Karl-Bernhardin Kropf beschränkte sich dabei nicht darauf, in freischweifender Phantasie seine momentane Befindlichkeit auf der auszudrücken. Er hatte bestimmte musikalische Grundformen vorgegeben, ließ sich vom Publikum Melodien nennen und improvisierte dann über dieses melodische Material etwa in Form eines barocken Concerto, einer frühromantischen Sonate oder einer frühbarocken Choralfantasie. Dies war eigentlich mehr als musikalisches Fantasieren, sondern schon fasts ein Ad-hoc-Komponieren anhand eines vorgegebenen Materials. [...] Es war außerordentlich eindrucksvoll, wegen seiner musikalischen Kreativität, wegen der technischen Vielfalt, mit der Kropf seine Orgel vorführte, aber besonders wegen der für solche Art des Improvisierens nötigen profunden musikologischen Kenntnisse und der Weite des geistigen Horizontes.”

Musik und Kirche, VI/2004:

“Die Orgel macht dank Kropfs fantasievollem Spiel in ihrem jetzigen Zustand einen sehr akzeptablen Eindruck.”

[über die CD “Faszination Schnitger-Orgel”]


Organist’s Review, November 2004:

“The playing is persuasive and always interesting, so do consider buying this unusual disc...“

[über die CD “Faszination Schnitger-Orgel”]


Orgel International, 5/2001:

“So bietet diese CD nicht nur die Aufnahme eines Improvisationskonzerts, das aufs Neue zu hören sich lohnen dürfte, sondern auch ein Orgelporträt, das sich der Orgelbauer kunst- und liebevoller nicht hätte wünschen können.”

[über die CD “Kunst der Orgelimprovisation”]


Heidenheimer Neue Presse, Juni 2001:

“Wer nicht da war, soviel vorweg, hat viel verpasst! (...) ...unter den Organisten gibt es nicht viele, denen man eine ganze Stunde lang beim Improvisieren zuhören möchte. Dass Karl-Bernhardin Kropf zu diesen wenigen zählt, stellte er bei seinem Heidenheimer Konzert eindrücklich unter Beweis.”


“De Trouw” (Haarlem) im Juli 96:

“Kropf gewinnt überzeugend Orgelwettbewerb (...) ....zugleich war er derjenige Spieler, der am längsten seinem Spiel musikalischen Gehalt zu geben wusste, (...) das machte ihn zum Publikumsfavoriten.”

[Improvisationswettbewerb Haarlem 1996]


“Haarlems Dagblad” im Juli 96:

“Dass schließlich Kropf als Gewinner verkündet wird, ist für das anwesende Publikum keine Überraschung. Viele tippten auf ihn als ersten Preisträger. Und wer auch die beiden Vorrunden verfolgte, muss zu dem Schluss kommen, dass Kropf dreimal eine gediegene Improvisation hören ließ.”

[Improvisationswettbewerb Haarlem 1996]


“Die Welt” (Hamburg) im Oktober  96:

“Anders als seine Mitstreiter hatte Karl-Bernhardin Kropf [beim Wettbewerb “Grand Prix Maurice Duruflé”] alle vier Themen in voller Länge “ernst genommen”...”

[Improvisationswettbewerb “Grand Prix Maurce Duruflé” Hamburg 1996]


Heidenheimer Neue Presse im Juni 98:

“Improvisationskunst in höchster Vollendung konnten diehenigen erleben, die am Pfingstmontag das Orgelkonzert des Hamburger  Musikers und Komponistn Karl-Bernhardin Kropf erlebten. (....) Diese Toccata  zeichnete sich nicht nur durch technische Brillianz aus, sondern auch durch große Flexibilität bei der Cantus-Firmus-Behandlung in sämtlichen Stimmen, durch die gekonnte Gestaltung formaler Übergänge sowie den souveränen Umgang mit den klanglichen Möglichkeiten der Orgel. (...) Höhepunkt war die musikalische Inszenierung der Pfingstgeschichte (.....), wobei der Organist in subtilster Weise auf inhaltliche Einzelheiten reagierte. (......) ...wurde der verlesene  Text musikalisch noch verdichtet und auf derart lebendige Weise dargestellt, dass man sich mitten im Geschehen fühlte.(...) Wahre Meisterschaft in polyphonen Formen konnte er unter Beweis stellen, indem er das Fugenthema im Verlauf mit dem Passacaglienthema kombinierte...”


Musica Sacra 5/93:

“Karl-Bernhardin Kropf überzeugte durch stilistische Geschlossenheit und Einfühlungsvermögen in die Liturgie. Schon die Doppelfuge, die er am Schluss des 1. Durchgangs improvisierte, ließ aufhorchen. Konsequente motivische Arbeit, harmonische Stringenz und durchdachte Stimmführung zeichneten seine Improvisationen aus.”

[Wettbewerb “Improvisation im Gottesdienst” Speyer 1993]


Norderstedter Zeitung im Dezember  98:

“Grandioser Schlussakkord (...) Kropf setzte Meilensteine in der Region (...) Das absolute Highlight gelang ihm aber mit seinem Abschiedskonzert, Bachs ersten drei Teilen des Weihnachtsoratoriums, das Kropf als Dirigent dynamisch und sensibel, souverän und selbstbewusst wie nie zuvor leitete.”


Norderstedter Zeitung im November  98:

“Der Meister der Orgel verlässt die  Kreuzkirche. (...) Der hochkarätige Musiker hat während seiner sechsjährigen Tätigkeit neue Maßstäbe von hohem Niveau gesetzt.”


Mehr Details:

• Wettbewerbe/Preise   öffnen>>
• Eigene CD-Aufnahmen und Fremdproduktionen  öffnen>>
• Ansichten über Interpretation, Improvisation und Unterricht  öffnen>>
• Musikalische Partner im Konzert  öffnen>>
• Mehr zum künstlerischen Werdegang  öffnen>>

 

 

 

 

Version: 08 Oktober, 2012